95.00EUR

Die österreichisch-ungarische Artillerie von 1867 bis 1918 - Technik, Organisation u. Kampfverhalten
[334036]

Die österreichisch-ungarische Artillerie von 1867 bis 1918 - Technik, Organisation u. Kampfverhalten
Die österreichisch-ungarische Artillerie erfuhr im Zeitraum von 1867 bis 1918 sowohl in technischer als auch in organisatorischer Hinsicht bedeutende Veränderungen. Ausgehend vom Vorderladergeschütz der "Batterie der Toten" in der Schlacht bei Königgrätz 1866 wurde die Artillerie kontinuierlich modernisiert, entwickelte sich über die Geschütze M.1875, M.1880 und M.1899 hin zur Rohrrücklaufartillerie und schließlich zur Massenartillerie des Ersten Weltkriegs.

Auf insgesamt 637 Seiten und mehr als 1.200 teilweise erstmals veröffentlichten Fotos, Skizzen und Abbildungen zeigt das Buch nicht nur Aussehen und Konstruktionsprinzipien der mehr als hundert eingeführten österreichischen Geschütze, sondern auch zahlreiche Prototypen sowie das zeitgenössische ausländische Artilleriematerial. Tabellen und Organisationsschemas beschreiben die Gliederung und Organisationsstruktur der Artillerie in den einzelnen Zeitabschnitten. Planskizzen und Beschreibungen erklären im Detail Schießverfahren und Artillerietaktik. Anhand von Farbdarstellungen werden die während des Ersten Weltkriegs verwendeten österreichisch-ungarischen Munitionssorten im Detail besprochen.

Dieser Artikel ist auch in englischer Sprache erhältlich, siehe Art.nr. 335344 auf unserer Homepage!

Autor: Ortner, Christian M.
Seitenzahl: 637
Sprache: Deutsch
Auflage: 1
Erscheinungsjahr: 2007
Maße: 29.5 x 25.5 x 4 cm
Einband: gebundene Ausgabe
Gewicht: 3.45 kg
Bewertungen

Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Externe Tipps
0 Waren
Sprachen
German English

Copyright © 2017 Christian Schmidt Fachbuchhandlung
Powered by osCommerce