24.50EUR

Die Variante I des DDR-Jets Baade-152 - Der Schulterschluß zwischen Walter Ulbricht und der heimgekehrten Junkers-Elite
[227566]

Die Variante I des DDR-Jets Baade-152 - Der Schulterschluß zwischen Walter Ulbricht und der heimgekehrten Junkers-Elite
Der durchgehend mit zeitgenössischen Aufnahmen (s/w- und Farbaufnahmen) Konstruktionszeichnungen, Farbprofilen und Detailaufnahmen von Bauteilen bebilderte Band, schildert die Entwicklungs- und Baugeschichte der Variante I der Baade-152, einem Verkehrsflugzeugprojekt, welches basierend auf den fortschrittlichen Erkenntnissen, die zum Ende des 2. Weltkriegs bei der Entwicklung des Junkers Stahlbombers, Junkers Ju 287, gesammelt wurden, die Marktführerschaft auf dem Markt für Verkehrsflugzeuge erringen sollte, aber, zusammen mit der Variante II (welche in einem gesonderten Band behandelt wird), nur in wenigen Exemplaren gebaut wurde. Eine ausgezeichnete Dokumentation!.

Klappentext:
Eines der interessantesten Kapitel in der Wirtschaftsgeschichte der untergegangenen DDR war der Großflugzeugbau der Jahre 1955 bis 1961. Zunächst im Geheimen begonnen trat der rein auf zivile Flugzeuge abgestellte Industriezweig im Juli 1955 ans Licht der Öffentlichkeit. Die Begeisterung unter der Jugend und den alten Flugzeugbauern war groß. Groß und modern sollte auch der neue Industriezweig werden. Und eine reine Exportindustrie, die Devisen ins Land bringen und die Anerkennung der DDR in die Welt tragen würde. Die wissenschaftlich-technische Verantwortung dafür lag in den Händen von Junkers-Chefkonstrukteur Prof. Brunolf Baade. Sein Entwickler-Kollektiv hatte der Sowjetunion von 1945 bis 1953 alle deutschen Erkenntnisse zum Pfeilflügel und der Strahlturbine gegeben.

Zurückgekehrt in die DDR wollte Baade und seine Mannen gleich die ganze DDR-Wirtschaft mit Hilfe der Erkenntnisse aus dem Flugzeugbau umkrempeln, das heißt, auf allen Gebieten modernisieren und allumfassend "leichtbauen". Das "Turbinenflugzeug 152" repräsentierte dabei als letztes Junkers-Flugzeug die Tradition bis hin zur Ju 52 und als erstes DDR-Flugzeug zugleich einen Neuanfang durch den Eintritt ins gerade beginnende Düsenzeitalter. Das dieser interessante Versuch schließlich 1961 gescheitert ist, lag weniger an den Gegebenheiten in der DDR oder an etwaigen "bösen Absichten" der UdSSR. Vielmehr waren es die Amerikaner mit ihren beiden Riesenvögeln Boeing 707 DC-8, die die westliche Zivil-Luftfahrt Anfang der 60er Jahre in eine nie gekannte finanzielle Krise stürzten. Der "Neuling" aus der DDR ging dabei zuerst zugrunde.

Autor: Lorenz, Holger
Seitenzahl: 170
Sprache: Deutsch
Auflage: 1
Erscheinungsjahr: 2010
Maße: A4-Querformat
Einband: Softback

Gewicht: 0.80 kg
Bewertungen

Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Externe Tipps
0 Waren
Sprachen
German English

Copyright © 2017 Christian Schmidt Fachbuchhandlung
Powered by osCommerce