14.95EUR

Im Strom feindlicher Bomber. Der Eichenlaubträger Heinz Strüning und die deutsche Nachtjagd 1940-1945
[228465]

Im Strom feindlicher Bomber. Der Eichenlaubträger Heinz Strüning und die deutsche Nachtjagd 1940-1945
Dies ist die Geschichte von Hauptmann Heinz Strüning. Geboren am 13. Januar 1912 in Neviges bei Wuppertal, trat er im März 1935 in die Luftwaffe ein und wurde zum Flugzeugführer ausgebildet. Bei Kriegsbeginn zunächst als Flugzeugführer in einer Zerstörerstaffel im Einsatz, wurde Strüning im Juli 1940 zur neu gebildeten Nachtjagdwaffe versetzt. Ab September 1940 flog er in der I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 2, die als einzige Kampfgruppe der Fernnachtjagd in der Luftschlacht um England zum Einsatz kam. Mit neun Luftsiegen innerhalb eines Jahres gehörte Heinz Strüning zu dieser Zeit bereits zu den Assen seiner Zunft.
Nachdem die Fernnachtjagd im Oktober 1941 eingestellt worden war, flog Strüning ab 1942 vom holländischen Fliegerhorst Gilze-Rijen aus Nachtjagdeinsätze gegen die alliierten Bomberflotten. Wegen Tapferkeit vor dem Feind im August 1942 zum Leutnant befördert, erhielt er nach 23 Luftsiegen am 29. Oktober 1942 das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz.
Im Januar 1943 wurde das Fliegerass mit der II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 2 nach Sizilien verlegt, wo die Nachtjäger die Aufgabe hatten, die Nachschubversorgung des Afrika-Korps aus der Luft zu sichern. Doch schon im Mai 1943 kehrte Heinz Strüning in die Reichsverteidigung zurück und wurde zur I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 1 nach Venlo in Holland kommandiert. Dort erhöhte er die Zahl seiner Luftsiege kontinuierlich, bis er im September 1943 selbst abgeschossen wurde, wobei er sich mit dem Fallschirm aus seiner brennenden Maschine retten konnte. Ab 1944 flog Heinz Strüning mit der wohl besten deutschen Nachtjagdmaschine, der Heinkel He 219 , mit der er sein Abschusskonto weiter in die Höhe trieb. Sein letzter Luftsieg gelang ihm am 19. Juli 1944 mit dem Abschuss einer englischen Mosquito . Ausgezeichnet mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz startete er an Heiligabend 1944 zu seinem 280. Feindflug, von dem er nicht zurückkehrte. Hauptmann Heinz Strüning, Sieger in 56 Luftkämpfen, fand beim Abschuss seiner Messerschmitt Me 110 durch einen englischen Nachtjäger den Tod.

Autor(en): Hans-Joachim Röll
Verlag: Flechsig
Seitenzahl: 228
Sprache: Deutsch
Auflage: 1
Erscheinungsjahr: 2014
Maße: 24,5 x 17,5 cm
Einband: Hardcover
Gewicht: 0.80 kg
Bewertungen

Kategorien
Kalender
Bücher-> (4082)
  Comic (13)
  Eisenbahnen-> (17)
  Heereskunde & Fahrzeuge-> (1683)
  Luft- & Raumfahrt-> (1688)
    Luftkrieg 1914/18-> (33)
    Luftkrieg 1939/45-> (1109)
      Auto- / Biographien-> (76)
        Jagdflieger-> (21)
        Kampffl./Stuka- und Schlachtfl. (13)
        Nachtjäger (6)
        Transportflieger
        Serien-> (17)
      Einheits-Chroniken-> (123)
      Einsätze (21)
      Flugplätze/Flugzeugwerke (28)
      Kriegsschauplätze/Städte-> (51)
      Serien Luftkrieg 39/45 allgemein-> (33)
      Statistiken: Abschüsse/Verluste (16)
      Tarnanstriche und Markierungen-> (50)
      Techn./Motoren/ Ausrüst./ Bewaff (17)
      Typendokumentationen-> (674)
    Luftkrieg in anderen Konflikten (2)
    Militärflugzeuge ab 1945-> (470)
    Raketen/Raumfahrt (10)
    Zeitschriften/Magazine/Jahrbüche-> (12)
    Zivile Luftfahrzeuge-> (52)
  Marine-> (620)
  Modellbau-> (54)
  Museumsführer (5)
  Neuzeit-Archäologie
  Radar / Funkaufklärung (2)
CDs
Schiffsmodellbaupläne-> (5)
Sonderangeb./Antiqu. Bücher-> (104)
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Externe Tipps
0 Waren
Sprachen
German English

Copyright © 2017 Christian Schmidt Fachbuchhandlung
Powered by osCommerce